Sicherer Umgang mit Passwörtern

Passwörter erschließen private und berufliche Kontakte, ermöglichen finanzielle Transaktionen, öffnen die Zugänge zu unseren Freizeitaktivitäten oder tragen einfach nur zum Schutz unserer Privatsphäre bei. Was dabei oft übersehen wird: Jeder unserer Accounts kann im Falle eines Missbrauchs beruflichen, privaten und finanziellen Schaden anrichten. Bei der Auswahl und Verwaltung von Passwörtern gilt es daher, einige Regeln zu befolgen.

Was Sie vermeiden sollten

Einbrüche in fremde Accounts erfolgen häufig automatisiert. Angreifer nutzen hierzu Werkzeuge, die ganze Wörterbücher und Begriffs- und Zeichenkombinationen innerhalb von Sekunden austesten und mühelos fremde Accounts knacken. Die Erfolgsgrundlage dieser Tools sind Passwörter von niedriger Qualität: 

  • Namen von Freunden, Familienmitgliedern, Stars, Geburtsdaten, Haustiernamen
  • Begriffe, die in Wörterbüchern vorkommen
  • Wiederholungs- und Tastaturmuster wie asdfjkl oder 123abc

Zusätzlich empfiehlt es sich, einige generelle Vorsichtsmaßnahmen zu beachten:

  • Ändern Sie Ihre Passwörter regelmäßig - mindestens alle 6-12 Monate
  • Voreingestellte Passwörter sollten Sie umgehend ändern
  • Verwenden Sie Passwörter nicht mehrfach. Erstellen Sie für jeden Account ein eigenes Passwort
  • Versenden Sie Passwörter nicht per über Instant-Messanger wie Skype oder per E-Mail
  • Sperren Sie Ihren Arbeitsplatz bei Abwesenheit

Generieren Sie sichere Passwörter

  • Verwenden Sie mindesten 12 Zeichen + GROSS- und Kleinbuchstaben + Sonderzeichen (z. B. &%$}) + Ziffern
  • Setzen Sie Ziffern oder Sonderzeichen nicht an den Anfang oder das Ende des Passwortes

Ein Passwort das grundlegenden Qualitätsrichtlinien entspricht, kann z. B. so aussehen: Vo1$Wi4$!ve28 Mit einer solchen Zeichenkette entziehen Sie sich vielen Gefahren. Zugegeben: sie wirkt auf den ersten Blick schwer einprägsam. Das Auswendiglernen ist aber gar nicht nötig. Mit geeigneten Passwort-Managern können Sie einen oder mehrere Passwort-Safes erstellen, die durch ein Masterpasswort geschützt sind.

Sichern und Verwalten von Passwörtern

Dass Passwörter nicht auf Papier oder in Form einer Excel-Liste gesammelt, vor fremden Blicken geschützt und ausschließlich verschlüsselt gespeichert werden sollen, dürfte in der heutigen Zeit selbstverständlich sein. eifel-online empfiehlt bei der Arbeit mit Passwörtern, auf ein professionelles Tool wie OnePassword oder Keepass zurückzugreifen. Die Tools verwalten nicht nur, sondern generieren auch starke Passwörter. Sensible Daten wie Passphrasen, Keywords oder PINs lassen sich so zentral und verschlüsselt speichern. Das Masterpasswort sollte natürlich sehr stark sein. Es ist aber das einzige, das Sie sich merken müssen.

Wichtig: Integrieren Sie Ihren Passwort-Safe unbedingt in Ihre Backups. Denn wenn diese Datei versehentlich gelöscht oder durch einen Absturz beschädigt wird, sind alle Passwörter für immer verloren. Sie können auch die Synchronisation des Passwort-Safe zwischen Ihren Geräten (Computer, Notebook, Smartphone, Tablet etc.) nutzen. Dadurch haben Sie stets Zugriff auf alle Ihre Passwörter und zugleich ein mehrfaches Backup.